Startseite > Artikelübersicht > Was wir glauben und lehren

Wir glauben und lehren

Es ist wichtig was wir glauben. Glaube ist nur wirkungsvoll und in der Lage unser Leben zu verändern, wenn wir eine gute Grundlage für das haben was wir glauben. Gerade für Menschen die den Wunsch haben das Evangelium weiterzutragen ist es wichtig kjar zu erkennen und zu bezeugen dass die Grundlage für das was wir glauben allein die Bibel ist. Deshalb haben wir auch immer die Bibelstellen mit angegeben, damit Du selber nachlesen kannst ob es so ist, wie wir schreiben. Außerdem stehen bei den angegebenen Bibelstellen in Deiner Bibel und auch in der von uns angebotenen Studienbibel weitere Bibelstellen die Du nachschlagen solltest um Dir ganz klar zu werden was Gottes Wort von Dir will!

BIBEL / INSPIRATION
Die Bibel, die Heiligen Schriften des Alten (AT) und des Neuen Testamentes (NT) sind GOTTES Wort. Sie sind von GOTT inspiriert eingegeben um uns zu lehren. (2.Timotheus 3:16 "...alle Schrift ist von GOTT eingegeben"). GOTT leitete in übernatürlicher Weise die Niederschrift Seines Wortes durch den Heiligen Geist, ohne dabei die persönlichen Fähigkeiten des menschlichen Schreibers zu ignorieren. Als Resultat entstand die irrtumslose Wiedergabe der Botschaft, die GOTT den Menschen geben wollte. Die Bibel entstand nicht durch eine zwanghafte mechanische Niederschrift (Psalm 12:7; Matthäus 22:43-44; Johannes 17:17; Hebräer 4:12-13; 1.Petrus 1:10-11; 2.Petrus 1:21).

VATER, SOHN und HEILIGER GEIST
GOTT ist Geist. Es gibt nur einen wahren und lebendigen GOTT. "Höre Israel, der HERR unser Gott, der HERR allein". (5.Mose 6:4). Dieser EINE GOTT offenbart sich uns unter anderem als liebender Vater, im Sohn JESUS CHRISTUS und durch den Heiligen Geist. (Matthäus 3:16-17; 1.Korinther 12:4-6; Epheser 4:4-6; Epheser 5:18-20). Der Herr JESUS Christus ist "Gott geoffenbart im Fleisch", die Offenbarung Gottes selbst im Fleisch. In IHM vereinigt sich absolute Göttlichkeit und sündlose Menschlichkeit. "Denn in IHM wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig" (Kolosser 2:9)

JUNGFRAUENGEBURT
JESUS ist gezeugt durch den Heiligen Geist (Matthäus 1:18; Lukas 1:34-35);
JESUS ist von einer Jungfrau geboren (Jesaja 7:14; Matthäus 1:18-25; Lukas 1:26-35; Johannes 1:14);
JESUS ist wahrhaftiger GOTT (1.Johannes 5:20);
JESUS ist als Mensch, GOTTES Sohn (Matthäus 17:5; Markus 9:7; Lukas 9:35; 2.Petrus 1:17).

KREUZ / GOLGATHA
JESU Tod am Kreuz von Golgatha ist Ausdruck der Liebe GOTTES und Seiner Bereitschaft, die Welt zu retten (Johannes 3:16; Galater 1:3-4; Römer 5:8; 1.Thessalonicher 5:9).
Grundlage der Errettung des Menschen ist der Kreuzestod JESU. Die Errettung wird für den Menschen wirksam durch den persönlichen Glauben an JESUS CHRISTUS, Seinen Tod am Kreuz und Sein vergossenes Blut (Römer 3:24; Epheser 1:7; Hebräer 9:12;
Das Kreuzesgeschehen ist das größte heilsgeschichtliche Ereignis. Der Tod JESU am Kreuz ist der Sieg, die Auferstehung ist der Triumph. Der Sieg von Golgatha ist vollkommen (Johannes 19:30; Hebräer 2:14).

JESU AUFERSTEHUNG und HIMMELFAHRT
JESUS ist 40 Tage nach Seiner leiblichen Auferstehung in den Himmel aufgefahren (Markus 16:19; Lukas24:50-53; Apostelgeschichte 1:3.9). Dieses Geschehen bezeugen im NT folgende Stellen: Apostelgeschichte 7:55; Kolosser 3:1; Hebräer 1:3; Hebräer 8:1; Hebräer 10:12; 1.Petrus 3:22 u.a.

VERSÖHNUNG
Versöhnung ist das Handeln GOTTES und nicht das des Menschen. Der Mensch muss jedoch seine Schuld vor GOTT eingestehen (Lukas 18:13-14), damit er Versöhnung erlangt. Die Versöhnung durch JESUS CHRISTUS überwindet die Feindschaft der Sünde zwischen GOTT und den Menschen (Apostelgeschichte 4:12; 2.Korinther 5:19; Römer 5:10; Kolosser 1:22). Den Versöhnten ist die "Botschaft der Versöhnung" anvertraut, um sie anderen Menschen an CHRISTI statt mitzuteilen (2.Korinther 5:20). Für jeden gilt die Botschaft die uns JESUS vom Kreuz verkündigt hat, wie in 1.Korinther 1:18 geschrieben: "Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht was sie tun"! (Lukas 23:34)

GLAUBE AN GOTT
Die Versöhnung als Handeln Gottes muss vom Menschen angenommen werden. Die Grundlage all dessen was der Mensch in seinem weiterem Leben, auch Glaubensleben tut entscheidet sich an der Frage, ob er glaubt oder nicht.
Die Bibel schreibt: (Hebräer 11:6) "Aber ohne Glauben ist's unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muß glauben, daß er sei und denen, die ihn suchen, ein Vergelter sein werde." Beachte, dass die Bibel nicht fordert an großartige Dinge zu glauben, wie Krankenheilung usw. sondern nur daran zu glauben dass es Gott gibt und derjenige belohnt wird welcher IHN sucht!
Alle anderen Dinge sind diesem Glauben nachrangig gestellt!

ERLÖSUNG
Jeder Mensch bedarf der Erlösung von seinem natürlichem sündigen Wesen, das ihn von GOTT trennt (Römer 3:23). Trennung von GOTT bedeutet ewige Verdammnis (Matthäus 7:13).
Die Erlösung beruht auf drei Tatsachen:
1. auf der Person des HERRN JESU CHRISTI (Johannes 17:5; Hebräer 1:8; Hebräer 13:8; 1.Johannes 1:1-2; 1.Johannes 2:14).
2. auf Seinem Erlösungswerk (Hebräer 5:9; Hebräer 7:25; Hebräer 9:12; Hebräer 9:22; Hebräer 10:14; 1.Petrus 1:18-19).
3. auf Seinem Wort (Psalm 119:89; Jesaja 40:8; Matthäus 24:35; 1.Petrus 1:24-25.
Die Erlösung ist daher eine absolute, gewisse Tatsache (1.Johannes 3:1-2; 1.Johannes 5:13).
Die Erlösung ist eine freie Gabe.
Sie kann daher nicht erworben oder durch gute Werke, Gebete oder religiöse Übungen verdient werden. "Die Gabe GOTTES ist das ewige Leben". (Römer 6:23).
GOTT wird nicht durch das befriedigt, was wir getan haben, sondern das befriedigt IHN, was CHRISTUS für uns getan hat. Aufgrund des vollbrachten, völligen und vollkommenen Erlösungswerkes JESU CHRISTI ermahnt uns GOTT in einer freien Entscheidung die sofortige Erlösung von der ewigen Verdammnis anzunehmen.
Allein der Glaube an den HERRN JESUS CHRISTUS hat rettende, Gerechtmachende und erlösende Wirkung (Apostelgeschichte 16:31; Apostelgeschichte 13:39; Epheser 1:7; Johannes 3:16; Markus 16:16;1.Korinther 1:18).

SÜNDE
Sünde ist Ungehorsam gegen GOTT. Wer sündigt verletzt und setzt sich über GOTTES Willen und Gebote hinweg (1.Mose 2:16-17; 1.Mose 3:6+11+17; 1.Johannes 3:4). Alle Menschen sind ohne Ausnahme Sünder, in Sünden geboren und leben im Ungehorsam gegen GOTT (1.Mose 8:21; Psalm 14:2-3; Psalm 57:1; Römer 3:10-18; Römer 4:23; Römer 7:18; Markus 7:21-23).
Die Bibel lehrt, dass der Mensch "tot" in seinen Sünden ist. Er kann sich aus diesem sündigen Zustand selbst nicht befreien (Epheser 2:1; Johannes 8:34). Seine Sünde zieht als Folge unter anderem den geistlichen und körperlichen Tod nach sich (Psalm 90; Römer 5:12-13; Römer 6:23a). Der einzige Retter für den Sünder ist JESUS CHRISTUS, der SOHN GOTTES. Durch den Glauben an IHN wird uns die Erlösung von Sünde und ihrer Macht zuteil. Durch den Opfertod JESU bietet GOTT jedem Menschen Rettung und ewiges Leben an (Matthäus 1:21; Johannes 1:29; Johannes 5:24; Apostelgeschichte 4:12; 1.Johannes 2:2).

BUSSE / BEKEHRUNG / WIEDERGEBURT
Buße heißt Sinnesänderung ("Ändert euren Sinn" in Bezug auf die Sünde, das persönliche Leben und auf GOTT). Buße ist mehr als Reue oder Bußübungen. Sie ist die Änderung der Gesinnung, aus der auch die Änderung des Lebenswandels erfolgt. BUßE geschieht durch die Wirkung des Wortes GOTTES und des Heiligen Geistes. Buße ist nicht in erster Linie der Wunsch sich von den schlechten Dingen abzuwenden sondern vorangig der Wunsch sich JESUS zuzuwenden, ihm nachzufolgen.
Bekehrung heißt Wegänderung. Die Bibel lehrt, dass es notwendig ist nicht bloß sein Denken zu ändern und "zu Wollen" sondern auch seinen Lebenswandel, sein gesamtes Leben so zu verändern, dass es Gott gefällt. Auch hier ist nicht das Verlassen von etwas vorrangig, sondern die Hinwendung zu Gott. (Der verlorene Sohn sagte "ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen"!) (Lukas 15:18)
Nach Johannes 3:16 "auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben", ist der Glaube der "Sieg der die Welt überwunden hat"! Durch den Glauben wird aus einen Toten ein ewig Lebender, ein Wiedergeborener!
Erfüllung mit dem Heiligen Geist (Geistestaufe), Bekehrung, Wassertaufe und das Führen eines heiligen Lebens sind untrennbar mit der Wiedergeburt verbunden (Apostelgeschichte 2:38 u .Apostelgeschichte 3:19 u. Hebräer 12:14).
Durch den Glauben wird man selig, errettet, erhält man Eintritt in das Reich GOTTES. Der Sünder empfängt die Vergebung seiner Schuld, wird erneuert (Titus 3:5), umgewandelt (1.Korinther 6:11), geistlich lebendig gemacht (Epheser 2:5) aus GOTT geboren (1.Johannes 3:9; 1.Johannes 4:7; 1.Johannes 5:1; 1.Johannes 3:3-5). Wiedergeburt ist die göttliche Seite, Bekehrung (=Unterstellung unter den Willen GOTTES) die menschliche Seite desselben Erlebens.

TAUFE
Die Glaubenstaufe ist ein Befehl JESU und geschieht durch Untertauchen im Wasser auf den Namen Jesus, also kein Besprengen oder Begießung, was auch eindeutig aus dem biblische Urtext hervorgeht. Die Glaubenstaufe ist ein bewusster Gehorsamsakt, dem Buße und Glaube vorausgehen müssen (Apostelgeschichte 2:38; Apostelgeschichte 8:36-38). Mit der Taufe bezeugt der Glaubende, dass er mit CHRISTUS gekreuzigt, begraben und auferstanden ist (Römer 6:3ff.) und bittet GOTT um ein reines Gewissen (1.Petrus 3:21). Eine falsche "Taufe" kann auch nicht durch nachfolgende Handlungen, wie Konfirmation oder Firmung legalisiert werden. Jeder wahrhaft Gläubiggewordene wird sich taufen lassen. Eine Taufe ohne Glauben ganz gleich in welchem Alter ist so unnütz wie eine Säuglingstaufe. Die Bibel sagt: "Wer glaubt und getauft wird, soll gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden." (Markus 16:16)


GEISTESTAUFE
Sündenerkenntnis, Glaube, Buße und Bekehrung sowie Heiligung sind Dinge zu denen nur der Heilige Geist führen kann. Jeder Mensch kann, indem er Gottes Wort glauben schenkt oder Gottes Wort verwirft, selber bestimmen ob er Gottes Plan für sein Leben folgen will oder nicht. Taufe ist ein Vorgang den der Täufling wollen muss, setzt also glauben voraus, aber von jemanden ausgeführt werden muss, der die Glaubenstaufe gemäß dem Befehl JESU am Täufling vollzieht.
Geisteserfüllung ist die Tat Gottes, die es ermöglicht echten und aufrichtigen Glauben zu haben und die einzige Möglichkeit ein neuer Menschen ein "Wiedergeborener" zu werden. Für die Geisteserfüllung gibt es in der Schrift unterschiedliche Bezeichnungen: Geistestaufe, oder Versigelung mit dem Heiligen Geist . Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist geht einher mit glauben wird in der Bibel im Zusammenhang mit Buße und Taufe genannt (Apostelgeschichte 2:38) und ist ohne Heiligung nicht vorstellbar.
Grundsätzlich ist die heute, in weiten Greisen der Pfingstler und Charismatiker, vertretene Meinung den Geistesempfang auf das reden in anderen Zungen (Sprachen) zu reduzieren falsch. Einer der in Zungen redet muss noch lange nicht Geisterfüllt sein! Die Erfüllung mit dem Heiligen Geist kann niemals an einer Gabe sondern immer nur an der Frucht erkannt werden. Die Bibel sagt unmissverständlich: "An ihren Früchten sollt Ihr sie erkennen" (Matthäus 7:15-21).

GEMEINDE
Die Gemeinde ist der Leib JESU CHRISTI, dessen Haupt ER ist (Epheser 1:22ff). JESUS ist ihr Gründer, Baumeister und Fundament (Matthäus 16:18). Die Gemeinde ist eine geistliche Gemeinschaft von Menschen, die "bluterkauft" sind (Apostelgeschichte 20:28), die JESUS im Glauben angenommen und die Wiedergeburt erfahren haben (1.Petrus 1:3; 1.Korinther 12:13).
Die Gemeinde hat einen dreifachen Auftrag in dieser Welt:
1.GOTTES Verherrlichung (Römer 8:30; 2.Thessalonicher 1:12),
2.Evangelisation und Mission (Matthäus 28:19),
3.Selbstauferbauung (Judas 1:20; Epheser 4:12 ff).
Gemeinde ist einerseits die Gesamtzahl aller wiedergeborenen Gläubigen von Pfingsten (Jerusalem), bis zur Entrückung, andererseits eine Örtliche Gruppe von Menschen die aus der Welt herausgerufen, für Gott leben. (Gemeinde zu Rom, Ephesus, Smyrna, usw.)

HEILIGUNG
Der Opfertod JESU am Kreuz ist die Grundlage für die Heiligung des Menschen (Hebräer 10:10+14).
Heiligung ist kein menschliches Werk, sondern GOTTES Werk, durch das ER Menschen für Sich absondert und in Sein Wesen prägt (Apostelgeschichte 26:18; 1.Korinther 6:11; 1.Thessalonicher 4:3; 1.Petrus 2:9).
Der so durch CHRISTUS in seiner Stellung geheiligte Mensch ist zum heiligen Leben vor GOTT angerufen und aufgefordert (1.Korinther 6:11; 1.Thessalonicher 4:31; Hebräer 12:14; 1.Petrus 2:9; 1.Petrus 2:15-16).

RUHETAG
1.Mose 2:2-3 "Und also vollendete Gott am siebenten Tage seine Werke, die er machte, und ruhte am siebenten Tage von allen seinen Werken, die er machte. Und Gott segnete den siebenten Tag und heiligte ihn, darum dass er an demselben geruht hatte von allen seinen Werken, die Gott schuf und machte."
Die Vollendung der Werke Gottes geschah am siebenten Tag und sah so aus, dass Gott an diesem Tag von allen seinen Werken ruhte. In unserer heutigen Zeit ist dies eines der wichtigsten aber auch der schwersten Werke die wir als Christen tun sollen, ruhen! Wirklich zu ruhen fällt uns sehr schwer! Aber diese Ruhe bringt auch in unserem Leben erst die Vollendung! "Also vollendete Gott am siebenten Tag seine Werke ..." Der Ruhetag den der Herr einlegte, sollte auch uns veranlassen am siebenten Tag einen Tag der Ruhe einzulegen!

FRUCHT DES HEILIGEN GEISTES
Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Enthaltsamkeit (Galater 5:22-23). Die Geistesfrucht ist Bestätigung und Gradmesser für die Geistesfülle eines jeden Christen. Die Frucht des Heiligen Geistes ermöglicht Sieg über die Sünde und verleiht Vollmacht im Dienst für GOTT.

GEISTLICHES LEBEN UND GEISTLICHER DIENST
Gemäß Johannes 3:3-8 und Johannes 14:15-18; Johannes 16:7-15; ist es der Heilige Geist, der die Wiedergeburt eines Menschen bewirkt (2.Korinther 5:12) und die weitere Führung des Christen übernimmt (Römer 8:14). Demnach hat jeder wirklich Wiedergeborene den Heiligen Geist empfangen (Epheser 1:13-14; 1.Korinther 3:16; Titus 3:6; 1.Johannes 2:27). Mit dem Empfang des Heiligen Geistes entsteht eine neue Kreatur, die einem geistlichen Wachstumsprozess unterliegt.
Es genügt demnach nicht, sich nur auf die Bekehrung und die Taufe zu berufen, um ein Gott wohlgefälliges Leben zu führen. Zum Erreichen geistlicher Reife (1.Johannes 2:12-14), einem geheiligtem Leben (Hebräer 12:14) und dem kraftvollen Dienst (Römer 12:18-19) im Reiche GOTTES sind die Wiedergeborenen aufgerufen, sich ständig vom Heiligen Geist füllen und durchdringen zu lassen (Epheser 5:18). Das erste Erlebnis der Erfüllung mit dem Heiligen Geist wird auch oft als Geistestaufe bezeichnet. Dies kann, wie auch in den ersten Gemeinden, mit dem sichtbaren Zeichen des "in anderen Zungen" Redens geschehen. Eine falsche, unbiblische Lehre hat sich in die Gemeinden eingeschlichen. Die Gläubigen, also sowohl der Geistgetaufte, wie auch die Gemeindemitglieder nehmen die Zungenrede als Zeichen für den Empfang des heiligen Geistes. Die Bibel sagt im 1.Korinther 14:22 "Darum sind die Zungen zum Zeichen nicht den Gläubigen, sondern den Ungläubigen; ..."  Für die Gläubigen wird die "Geistestaufe" in jedem Fall im Offenbarwerden der Frucht des Geistes gemäß Galater 5:22 zu erkennen sein.
Einem geheiligten, Gott hingegebenen Leben, wird die Kraft des Heiligen Geistes fortwährend zufließen, wenn es treu die ihm zugewiesenen Dienste im Reiche GOTTES erfüllt (Apostelgeschichte 5:32). Diese Kraftauswirkungen sind in Markus 16:17-18 und Apostelgeschichte 1:8 verheißen und werden an vielen Schriftstellen (z.B. Apostelgeschichte 2:2ff; Apostelgeschichte 3:5-6; Apostelgeschichte 4:31 usw.) bezeugt.
Dabei ist uns bewusst, dass es nur der Gnade unseres Gottes zu verdanken ist, wenn wir Teilhaber dieser Kraftauswirkungen werden dürfen, welche uns in Seinem Wort, zum Dienst verheißen sind (2.Korinther 3:4-6). .

GEISTESGABEN
Die Gaben des Geistes sind Glaube, prophetische Rede, Lehre, Zungenrede, Krankenheilung, Weissagung, Geisterunterscheidung usw. Die Vielfalt der Geistesgaben besteht heute noch (1.Korinther 12:7-11; Römer 12:6-8; Epheser 4:11-12). Die Geistesgaben, nach denen wir schriftgemäß streben, sind kein Gradmesser für die Geistesfülle eines Christen. Nur der Heilige Geist teilt die Gaben des Geistes aus (1.Korinther 12:11); es gibt keine Selbstwahl, jedoch können und sollen wir um die Gaben des Geistes bitten. Sie werden zur Auferbauung und zum Dienst gegeben.

KRANKENHEILUNG
Die Heilung der Kranken gehört zum Wirken GOTTES (Jesaja 53:4; Jakobus 5:13-16).
Wir unterscheiden: Es gibt verschiedene Ursachen für Krankheiten:
1.Sünde, die das Gericht oder die Züchtigung GOTTES nach sich zieht (5.Mose 28:35; 2.Chr. 16:12; Johannes 5:14).
2.Versuchung, die von Satan veranlasst und von GOTT zugelassen wird (Hiob 2:4-7; Galater 4:14).
3.Natürliche Ursachen, bedingt durch die Vergänglichkeit der Schöpfung, wie Erschöpfung, Ansteckung, Unvernunft (Römer 8:23; Phil. 2:25-30).
Heilung ist daher Ausdruck der Vielfalt des Wirkens GOTTES. Sie bedeutet je nach Ursache:
zu 1 Gnade: Befreiung vom Gericht oder Ende der Züchtigung (Johannes 5:14; Jakobus 5:15).
zu 2 Kraft: Überwindung der Versuchung im Ertragen und in der Befreiung (Hiob 42:16-17; Jakobus 5:15; Markus 16:18).
zu 3 Überwindung von Krankheit und Tod durch die bereits jetzt wirksame Kraft der Auferstehung, die bei der Wiederkunft JESU in der neuen Schöpfung vollendet offenbar wird.
Für die Praxis ist zu beachten:
1.Die Heilung ist ein Gnadenakt GOTTES (Phil. 2:27).
2.Die Schrift fordert Nüchternheit (1.Petrus 5:8-9), d.h. keine Lüge und Selbsttäuschung (positives Denken), keine Ablehnung medizinischer Hilfe, Bedenken der Zeiten GOTTES einschließlich des Hinweises auf die Auferstehung der Toten (1.Korinther 15:26; Offenbarung 21:4).
3.Das Gebet um Heilung gehört in die Gemeinde und wird von den Ältesten verantwortet (Jakobus 5:13-18; 1.Korinther 12:9).

EWIGES LEBEN
Das ewige Leben ist eine Verheißung und Gabe GOTTES (Titus 1:2; Römer 6:23). Es wird den Menschen geschenkt, die an JESUS CHRISTUS glauben und die Wiedergeburt erfahren haben (Johannes 5:24; Johannes 6:47; Johannes 3:3-7). JESUS ist für den Glaubenden das ewige Leben (1.Johannes 5:11+20), das mit der Wiedergeburt beginnt (Johannes 17:3; 1.Johannes 5:11-12; Johannes 4:14). Darum kann jeder, der an den "Namen des SOHNES GOTTES" glaubt seinen Willen tut und IHM nachfolgt, die Gewissheit des ewigen Lebens haben (1.Johannes 5:13). Der Mensch wird im Wort GOTTES aufgefordert, das ewige Leben zu ergreifen (1.Timotheus 6:12), um so der ewigen Strafe zu entgehen (Matthäus 25:46).

AUFERSTEHUNG
Die Auferstehung aller Toten wird im AT und NT bezeugt (1.Sam. 2:6; Jesaja 26:19; Daniel 12:2; Johannes 5:28-29; Offenbarung 20:11-15). Im NT spricht der Sohn GOTTES: "Ich bin die Auferstehung und das Leben" (Johannes 11:25-26). JESUS CHRISTUS ist der erste Auferstandene aus den Toten (1.Korinther 15:20-23; Hebräer 2:14-15). Die Bibel unterscheidet zwischen der Auferstehung zum Leben und zum Gericht (Johannes 5:28-29).

ENTRÜCKUNG
JESUS CHRISTUS wird in den Luftraum herabkommen und Seine Gemeinde (die im HERRN Entschlafenen und die lebenden Gläubigen) zu sich hin entrücken (1.Thessalonicher 4:14ff). Die Entrückung kann jederzeit geschehen; die Gläubigen erwarten JESU Ankunft und werden dann den Herrlichkeitsleib empfangen ((1.Sam. 2:6; Jesaja 26:19; Römer 8:23), um dann ewig bei ihrem Herrn zu sein (1.Thessalonicher 4:17). Die Entrückung geschieht in einem Nu (1.Korinther 15:51-53).

ISRAEL
Keine Nation der Welt kann ihr Land, ihre Existenz und ihre Stellung im Weltgeschehen so auf GOTTES persönliche Initiative zurückführen wie Israel. Darum sind Israel und GOTTES Heilsplan (Haushaltung) nicht voneinander zu trennen. ISRAEL wurde zu einem fünffachen Auftrag erwählt:
1.um ein Zeugnis von der Größe GOTTES gegenüber dem allgemeinen Götzendienst zu sein (5.Mose 6:4; Jesaja 43:12+19),
2.um die menschliche Abstammungslinie für JESUS CHRISTUS, den Messias abzugeben (1.Mose 3:15; 1.Mose 12:3; 1.Mose 22:18; Matthäus 1:1; Römer 1:3),
3.um die Heiligen Schriften zu empfangen, zu bewahren und weiterzugeben (5.Mose 4:5-8; Römer 3:1-2),
4.um den Nationen einen Segen vor Augen zustellen, der in dem Dienst des wahren GOTTES liegt (5.Mose 33:26-29; 1.Chr. 17:20-21; Psalm 144:15),
5.um in der zukünftigen Heilszeit GOTTES den Missionsauftrag des Evangeliums zu erfüllen, den die Gemeinde JESU hat, solange sie sich auf der Erde befindet (bis zur Entrückung) (Matthäus 24:14; Matthäus 4:23; 1.Korinther 15:24; Markus 13:10; Jesaja 9:5-6).

EWIGE VERDAMMNIS
1.Die ewige Verdammnis bedeutet ewige Trennung von GOTT, ewige Qual (Matthäus 25:41; Offenbarung 14:11; Offenbarung 19:20; Offenbarung 21:8).
2.Es gibt kein Sühnewirkendes Zwischenstadium, das durch Läuterung zur Begnadigung führt (Fegefeuer) (Hebräer 9:27).
3.Diese Verdammnis ist ewig, d.h. ohne Ende (Markus 9:48-49; Jesaja 66:24; Offenbarung 14:11; Offenbarung 20:10+15). Auf der folgenden Seite wollen wir dir ganz praktische Dinge zeigen wie Du JESUS so nachfolgen kannst, dass ER gefallen an Dir hat, Du glücklich und sieghaft wirst und Du deinen Nächsten ein Segen und eine Hilfe werden kannst.

Home - Kontakt / Impressum - Fragen zu IBCL - Hilfe - Gebetsliste - Links - Gästebuch - © 1998-2005 by Gebhardt-Familie